Verein

Vorsitzender:
Roland Sittel

Johann-Gottlob-Pfaff-Str.12
09405 Zschopau
Tel./Fax (03725) 22336
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: 

www.schloss-wildeck.eu



Aktuell

Treffen:
jeden 3. Donnerstag, 19 Uhr, Gaststätte „Zum Gräbel“ und
jeden Montag, 8-11 Uhr, Münzwerkstatt Schloss Wildeck.

Berichte

Vereinsjubiläum 2018

50 Jahre Numismatische Gesellschaft Zschopau e.V.

Zum 50-jährigen Jubiläum der Numismatischen Gesellschaft Zschopau e.V., das am 29. September 2018 gefeiert wurde, veröffentlichen wir Auszüge aus der Rede des Vereinsvorsitzenden Roland Sittel bei der Festveranstaltung:

Die Numismatische Gesellschaft Zschopau (NGZ), ein Verein, welcher mit Bedeutung und Enthusiasmus, mit Tradition in der Durchführung von Veranstaltungen, Ausstellungen, Börsen, Exkursionen, technischer Versuche und Experimente aufwarten kann, feiert nunmehr das 50-jährige Bestehen.

Das Sammeln von Münzen und Medaillen ist ein anspruchsvolles Hobby. Es zeigt uns dabei die Fülle an Wissenswertem und Lehrreichem und belegt uns in eindrucksvollen Hinweisen nicht nur das Material oder die Prägetechnik, sondern auch den Grund der Anfertigung dieser Sammelobjekte.

Dieser eindrucksvolle und aufschlussreiche Satz oder die Anweisung der DDR-Regierung, Kreisfachgruppen der Numismatik im Kulturbund der DDR zu bilden, könnte der Anlass gewesen sein, dass am 24. Februar 1968 18 Personen die „Kreisfachgruppe Numismatik Zschopau“ gründeten. Die Unterstellung zum Kulturbund der Fachgruppe Numismatik blieb bis 1990 bestehen.

Im gleichen Jahr werden die Umbenennung und die Registrierung des Vereins zu „Numismatische Gesellschaft Zschopau e.V.“ erwirkt. Das ereignisreiche Jahr 1990 setzte sich fort mit der Gründung der Sächsischen Numismatischen Gesellschaft, an der sich unser Verein als Gründungsmitglied beteiligte. Ebenfalls ist die NGZ Mitglied der Deutschen Numismatischen Gesellschaft.

Der 1. Vorsitzender bis 1972 war Karl Scheibner. Ihm folgten Heinz Kunze (1972-1977), Dr. Peter Hammer (1977-2010, er wurde 2016 mit dem

Eligius-Preis der Deutschen Numismatischen Gesellschaft ausgezeichnet) und ab 2010 Roland Sittel.

Eine Besonderheit der NGZ ist die äußerst gut maschinell eingerichtete und von der NGZ betriebene Münzwerkstatt im Bereich des Schlosses „Wildeck“. In dieser Münzwerkstatt werden die von den Vereinsmitgliedern selbst entworfenen Medaillen geprägt. Zu besonderen Anlässen wurden Entwürfe von unseren Vereinsmitgliedern an anerkannte Künstler wie Ralf Exner in Dresden (Glaser u. Sohn) und Helmut König in Zella-Mehlis zur Stempelherstellung übergeben. Die Prägungen der jeweiligen Medaillen wurde dann in unserer Münzwerkstatt vollzogen. Die in Markneukirchen ansässige Prägefirma „Praewema“ ist ebenfalls für uns tätig.

Besonders erwähnenswert sind die Arbeiten des Medailleurs und Architekten Peter-Götz Güttler, welcher mit der Herstellung mehrerer Künstlermedaillen für unseren Verein tätig war. Ich denke dabei an 40 und 45 Jahre NGZ, Bodemer- Medaille, Stadtbibliothek Zschopau und der in Zschopau geborene letzte sächsische Münzmeister Julius Buschik. Nicht zu vergessen die Medaille zum 15. Mitteldeutschen Münzsammlertreffen 2007 in Zschopau.

Diese numismatische Veranstaltung gehört mit zu den Höhepunkten der NZP. Zum Gelingen dieser Veranstaltung hatte Dr. Peter Hammer den größten Anteil, ihm ist es auch zu verdanken, dass 2012 eine Chronik der NZP unter den Titel „Numismatisches aus Zschopau“ als Buchausgabe herausgegeben wurde.

Dass zum Arbeitsprogramm Exkursionen gehören ist ein Muss. Besuchsorte mit numismatischer Tradition stehen dabei immer im Vordergrund. Es fanden auch internationale Besuche statt, und zwar in Prag, Hall in Tirol, Kremnitz, Utrecht, Wien, Bratislava und Luxemburg.

Die Mitgliederzahl gegenüber 1990 hat sich kaum verändert. Z.Z. besteht der Verein aus 17 Vereinsmitgliedern. Wie fast jeder Verein verlangt es auch bei uns nach Nachwuchs.

Bericht aus NNB 12/18 S. 454

Sammlerbörse 2016

„Der frühe Vogel fängt den Wurm“. An diesem Motto dürften sich am 6. November 2016 die meisten Besucher der Sammlerbörse im Zschopauer Berufsschulzentrum orientiert haben. Für die Numismatische Gesellschaft Zschopau war es ein Jubiläum. Zum 50. Mal haben die Mitstreiter die Börse ausgerichtet. „Kurz nach Beginn herrschte der größte Andrang“, sagte Roland Sittel, seit sechs Jahren Vorsitzender des Zschopauer Vereins. Neben Münzen und Medaillen gab es Banknoten, Postkarten und Orden zu sehen und zu kaufen. 20 Händler boten ihre Schätze in der Mensa an. Unter ihnen befanden sich auch einige der 18 Vereinsmitglieder. „Wir hatten 67 Besucher. Das liegt im Durchschnitt der vergangenen Jahre“, sagte Roland Sittel zufrieden. Nach dem Mittag, als einige Händler ihre Ware schon wieder einpackten, kamen Frank und Dirk Zwahr - Vater und Sohn aus Schlößchen. „Wir sammeln hauptsächlich Ansichtskarten und fahren auch auf andere Börsen, wenn sie in der Nähe sind“, berichtete der 56-jährige Vater. Die hatte Roland Sittel zwar nicht zu bieten, dafür interessierten sich die Schlößchener aber für seine alten Banknoten.

Seit 25 Jahren richten die Zschopauer zwei Mal im Jahr ihre Sammlerbörse aus. Mit dem Berufsschulzentrum haben sie dafür einen geeigneten Platz gefunden. „Wir sind seit vier Jahren hier, vorher waren wir im Schloss Wildeck, in der Gaststätte ‚Stern' und im Zschopauer Kraftverkehr. Das Berufsschulzentrum ist ideal, weil es sehr gut erreichbar ist und es viele Parkplätze gibt“ so Sittel.

Die nächste Sammlerbörse richtet der Verein am 5. März 2017 in der Mensa des Berufsschulzentrums in Zschopau aus.

Personalia

Karl Scheibner begeht 95. Geburtstag

Am 4. Juli 2017 konnten wir unseren Münzfreund Karl Scheibner zum 95. Geburtstag gratulieren. Er war Gründungsmitglied des Zschopauer Münzvereins im Jahre 1968 und die ersten vier Jahre dessen 1. Vorsitzender. Er baute in diesen Jahren den Verein auf der Grundlage der numismatischen Kenntnisse und gesellschaftlichen Erfordernisse auf. In den weiteren Jahren leistete er zum Bestehen und zum Wachstum des Vereins eine stets wertvolle Arbeit und beteiligt sich bis heute sowohl an den Arbeitsaufgaben als auch an den Feierlichkeiten. Alle Mitglieder wünschen ihm noch viele erfolgreiche Jahre im Kreise der Numismatischen Gesellschaft. Zu seinem 95. Geburtstage erhielt Karl Scheibner eine für ihn in der vereinseigenen Werkstatt hergestellte Medaille.