Verein

Dr. Gerd Dethlefs

Westf. Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Tel. (0251) 5907-256
Fax (0251) 5907-210
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Treffen:
jeden 2. Dienstag im Monat ab 17.30 Uhr im Westf. Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte , rückwärtiger Eingang.

Termine

 

Vorschau 2. Quartal 2018:

 

10. April: Wilfried Schröder: Westfälische Kleingeldscheine aus der Zeit 1915 bis 1922

8. Mai: Vorlagen der Mitglieder (Neuerwerbungen, Aufgefallenes, Fragen, etc.)

12. Juni: Peter Ilisch, Numismatisches aus dem „Münsterischen Intelligenzblatt“ 1765-1810

 

 

 

 

Archiv


Jahresprogramm 2018

9. Januar 2018: Günther Gromotka: Zur Datierung einer späthellenistischen Münze von Seleukeia am Kalykadnos

13. Februar 2018: Stefan Wittenbrinck: Der Schatzfund von Wettringen

13. März 2018: Stefan Kötz: Neue numismatische Funde aus Westfalen

Jahresprogramm 2017

10. Januar 2017: Dr. Jens Heckl: Staatliche Münzfälschung. Zur Produktion von Kriegsgeld im Siebenjährigen Krieg

14. Februar 2017: Dr. Peter Ilisch: Die Münzsammlung der Universität Leipzig - Bericht von einem Besuch

14. März 2017: Stefan Kötz: Neue Münzfunde aus Westfalen

10. Oktober 2017: Peter Ilisch, Münster: Neue Forschungen zu Otto-Adelheid-Pfennigen. Am Beispiel eines vom Förderverein dem Münzkabinett geschenkten Pfennigs

14. November 2017: Jens Heckl, Münster: Alten Münzsortenzettel im Archiv und die Identifizierung der entsprechenden Münzen

12. Dezember 2017: Alfred Tönsmann, Dülmen: Die Coesfelder Münzprägung 1713 und ihre Münzstätten. Eine Werrkstoffuntersuchung

Jahresprogramm 2016

Jahresprogramm 2016

 

12. Januar 2016: Günther Gromotka, Die Münzen von Diokaisarea in Kilikien

9. Februar 2016: Dr. Peter Ilisch, Münzen am Niederrhein vom 11. bis 14. Jh.

8. März 2016: Stefan Kötz, Neue Münzfunde in Westfalen

12. April 2016: Vorlagen aus dem Kreis der Mitglieder

10. Mai 2016: Gebhard Aders, Münzfälscher im Münsterland 1820-1860

14. Juni 2016: Dr. Gerd Dethlefs, Moderne Medaillen seit 1986

12. Juli 2016: Dr. Peter Ilisch, Englische Münz- und Geldgeschichte

13. September 2016: Vorlagen aus dem Kreis der Mitglieder

12. Oktober 2016: Stefan Kötz, Führung durch die Ausstellung "Monetissimo"

8. November 2016: Dr. Gerd Dethlefs: Medaillenbilder auf barocken Glaspokalen

13. Dezember 2016: Klaus Giesen: Sammeln!

Jahresprogramm 2015

Jahresprogramm 2015

13. Januar 2015: Vorlagen aus dem Kreis der Mitglieder

10. Februar 2015: Dr. Gerd Dethlefs, Deutsche Gedenkmünzen seit 1952 - Neuauflage oder Fortsetzung des Buches von 2005

10. März 2015: Stefan Kötz M.A., Neue Münzfunde aus Westfalen

11. August 2015: Dr. Gerd Dethlefs, Der Schatzfund von Nordhorn (1964, vergr. nach 1795)

8. September 2015: Vorlagen aus dem Kreis der Mitglieder

10. November 2015: Dr. Bernd Thier, Ein archäologischer Neufund zur Talerprägung der (Wieder)-Täufer in Münster 1534

 8. Dezember 2015: Klaus Giesen, Der Deutsche Orden und seine Kriege gegen die Litauer im 14. Jh.

 

 

Jahresprogramm 2014

 

Jahresprogramm 2014

14. Januar 2014: Vorlagen aus dem Kreis der Mitglieder

11. Februar 2014: Dr. Peter Ilisch: Münsterische Münzen 983 - 1200

11. März 2014: Dr. Jens Heckl: Die Befreiungskriege 1813-1815 im Spiegel zeitgenössischer Marken und Medaillen

 8. April 2014: Dr. Gerd Dethlefs: Briefmarkengeld

13. Mai 2014: Dr. Peter Ilisch: Kölner Münzen des 10.- 12. Jahrhunderts

10. Juni 2014: Der neue Landesnumismatiker Westfalens stellt sich vor.

 8. Juli 2014: Dr. Gerd Dethlefs: Alte und neue Münzschatzfunde in der Grafschaft Bentheim

9. September 2014: Detlev Hölscher, Enger: Bielefeld oder Emmerich? Zu den Prägeorten der Ravensberger Kupfermünzen 1620-1623

14. Oktober 2014: Dr. Peter Ilisch, Münster. Römisches Kleingeld um 400

11. November 2014: 17 Uhr Führung durch das neue Münzkabinett

9. Dezember 2014:  Klaus Giesen, Falsche preußische Dritteltaler von 1758 aus der städtischen Münzstätte Osnabrück

Deutsches Münzsammlertreffen

15. Deutsches und 63. Norddeutsches Münzsammlertreffen in Münster, 4. bis 5. Mai 2018

Thema: „Friedensbilder und Friedensprozesse auf Münzen und Medaillen“

Das 15. Deutsche und 63. Norddeutsche Münzsammlertreffen 2018 gilt einem Thema von leider zeitloser Aktualität: Frieden. Die Sehnsucht nach Frieden ist so alt wie die Menschheit, genährt von der Erfahrung von Krieg und Gewalt. „Frieden“ ist in diesem Jahr das Thema eines großen Ausstellungsprojekts in Münster: „Frieden. Von der Antike bis heute“. Fünf münsterische Museen zeigen in vielen Facetten Bilder vom Frieden und Wege zum Frieden: wie Frieden zustandekommt, wie Friedensprozesse funktionieren und welche Bilder und Symbole Frieden veranschaulichen, für Frieden werben. Die Veranstaltung untersucht numismatische Aspekte des Themas mit dem Anspruch, sie in größere Zusammenhänge zu stellen und so neue Einsichten und Forschungsergebnisse zu vermitteln.

 

Programm

Freitag. 4. Mai 2018 Ort: LWL-Museum für Kunst und Kultur, Domplatz 10. Auditorium

Kuratorenführungen durch die Ausstellung „Frieden. Von der Antike bis heute“

15:30 bis 16:15 Uhr    Ausstellungsteil des Stadtmuseums Münster: „Ein Grund zum Feiern? Münster und der Westfälische Frieden“

Treffpunkt: Salzstraße 28 (Foyer)

16:30 bis 17:30 Uhr    Ausstellungsteil des Bistums Münster (zu Gast im LWL-Museum für Kunst und Kultur): „Frieden. Wie im Himmel so auf Erden?“

Treffpunkt: Domplatz 10 (Foyer)

18:00 bis 19:00 Uhr    Öffentlicher Abendvortrag von Prof. Dr. Eva-Bettina Krems (Münster): „Der Friede in den Medien der Frühen Neuzeit“

ab 19:30 Uhr      Gemeinsames Abendessen („EnchiIada“ Arztkarrengasse 12)

 

Samstag, 5. Mai 2018 Ort: LWL-Museum für Kunst und Kultur, Domplatz 10, Auditorium

ab 09:00 Uhr      Begrüßungskaffee

Grußworte

09:30 bis 09:45 Uhr    Dr. Hermann Arnhold (Direktor des LWL-Museums für Kunst und Kultur)

Dr. Barbara Simon (Präsidentin der Deutschen Numismatischen Gesellschaft)

Dr. Gerd Dethlefs (Vorsitzender des Vereins der Münzfreunde für Westfalen und Nachbargebiete e. V.)

Verleihung des Eligius-Preises der Deutschen Numismatischen Gesellschaft an Fritz Rudolf Künker

09:45 bis 10:15 Uhr    Verleihung durch Dr. Barbara Simon (Speyer)

Laudatio durch Albert Raff (Stuttgart)

10:15 bis 10:45 Uhr     Eligius-Vortrag von Fritz Rudolf Künker (Osnabrück): „Überregulierung als Gefahr für die völkerverbindende Kraft der Numismatik“

10:45 bis 11:15 Uhr    Getränkepause

Vorträge

11:15 bis 11:45 Uhr    Silke Hockmann, M. A. (Münster): „Friedensdarstellungen in der antiken Münzprägung“

11:45 bis 12:15 Uhr    Prof. Dr. Johannes Hahn (Münster): „Das diskrete Verschwinden der Friedensgöttin aus der Numismatik der Spätantike“

12:15 bis 12:45 Uhr    Georg-D. Schaaf (Münster): „Pax und Eirene in der byzantinischen Münzprägung“

 

12:45 bis 14:00 Uhr     individuelle Mittagspause

 

Kuratorenführunen durch die Ausstellung „Frieden. Von der Antike bis heute“

14:00 bis 16:00 Uhr    Je zwei Führungen (14:00 bis 15:00 und 15:00 bis d16:00 Uhr) durch den Ausstellungsteil des LWL-Museums für Kunst und Kultur: „Wege zum Frieden“ bzw. durch den Ausstellungsteil des Archäologischen Museums der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster: „Eirene/Pax - Frieden in der Antike“ Treffpunkt: Domplatz 10 (Foyer) bzw. Domplatz 20-22 (Foyer)

 

Parallel: Mitgliederversammlung der Deutschen Numismatischen Gesellschaft (separate Einladung)

 

16:00 bis 16:30 Uhr    Getränkepause

 

Vorträge

16:30 bis 17:00 Uhr    Stefan Kötz, M. A. (Münster): „Friedensäußerungen auf Münzen des Mittelalters“

17:00 bis 17:30 Uhr    Dr. Gerd Dethlefs (Münster): „Türkenfrieden - Der ‚Clash der Kulturen' auf Medaillen“

17:30 bis 18:00 Uhr    Dr. Matthias Ohm (Stuttgart): „Friedensorte - Friedensstifter - Friedensbilder. Zur Ikonografie des Friedens auf barocken Medaillen“

 

ab 18:30 Uhr      Gemeinsames Abendessen („Töddenhoek“ Rothenburg 41)

 

Die Teilnahme am Münzsammlertreffen ist kostenlos. Eine Anmeldung (bis 25. April 2018) zu den Vorträgen am Samstag, den Abendessen am Freitag und Samstag sowie den Führungen am Freitag und Samstag ist erforderlich. Für die Teilnahme an den Führungen sind entweder Einzeltickets oder das Kombiticket für alle fünf Ausstellungsteile (fünfter Teil im Kunstmuseum Pablo Picasso Münster [Picassoplatz 1]: „Picasso - Von den Schrecken des Krieges zur Friedenstaube“) zum Preis von 25 €/ 16 € zu erwerben, das für den einmaligen Besuch jedes Ausstellungsteiles an beliebigen Tagen berechtigt.