Verein

Vorsitzender:
Helmut Herholz

Friedeburger Str. 38
09599 Freiberg
Tel. (03731) 245763

Homepage:
www.freiberger-muenzfreunde.de


Zusammenkunft:
jeden 2. Donnerstag im Monat, 19 Uhr, Gaststätte „Brauhof“ (Vereinszimmer), Körnerstr. 2 (außer Juli/August/Dezember).

Aktuell

Vorschau 4. Quartal

 

12. Oktober 2017

Helmut Herholz: Die Schreckenberger des Kurfürstentums Sachsen

 

09. November 2017

Dr. Thomas Folgner: Gepräge der Universität Heidelberg

 

24. November 2017

Weihnachtsfeier in Gaststätte „Stadtwirtschaft”

Medaillen

 

175 Jahre Zug bei Freiberg/Sachsen

Die Bergbaulandschaft Zug ist Teil der ausgewählten Stätten für die vorgesehene Kandidatur zum UNESCO-Welterbe „Montanregion Erzgebirge". Nun geben die Freiberger Münzfreunde e.V. eine Medaille auf „175 Jahre Zug bei Freiberg/Sachsen" heraus.

Der Ort Zug wurde 1839 gegründet. Sein Name leitet sich von den auf dem Haupterzgang aufsitzenden Bergwerkshalden her, den Haldenzügen. Zur Entwicklung des Ortes trugen die verschiedensten dem Bergbau dienenden Bauwerke bei, wie Grubengebäude, Huthäuser und Pferdegöpel. Hinzu kamen die auf dem Gebiet des ehemaligen Freiberger Amtsdorfes Berthelsdorf liegenden Flure und Gebäude der regellos angelegten Bergmannssiedlung Brand. Weiterhin gelten als Keimzellen das Rote Vorwerk, das Hilligersche Vorwerk und das Maukische Vorwerk.

Nach einer Idee des Festkomitees „175 Jahre Zug" fertigte Lothar Schumacher einen Entwurf an. Den Stempel schuf Ralf Exner, und die 1. Dresdner Medaillenmünze Glaser & Sohn führte die Prägung aus.

Die Vorderseite der Medaille ist dreigeteilt und zeigt oben die „Drei Kreuze", links einen mit Holzbohlen abgedeckten Kunstgraben und rechts einen betenden Bergmann in historischer Arbeitstracht vor einer Schachtkaue. Auf der Rückseite ist das Huthaus der ehemaligen Beschert Glück Fundgrube dargestellt.

Die Medaille ist zu beziehen über: Freiberger Münzfreunde e. V., c/o Hans Friebe, Tschaikowskistraße 85, 09599 Freiberg. Die Ausgabe in 999er Silber kostet 62 Euro inkl. 19 % Mwst., die Ausführung in Kupfer vergoldet 12,50 Euro inkl. 19 % Mwst.

Publikationen

Die Freiberger Münzfreunde gehören zu den besonders aktiven und produktiven Münzvereinen in Deutschland; in dieser Zeitschrift kann regelmäßig über Freiberger Medaillenausgaben und die Fortführung der Freiberger Münzblätter berichtet werden. Neben dem Schwerpunkt sächsische Numismatik ist es die Montannumismatik, die in Freiberg gepflegt wird und die Liebhaber in ganz Deutschland hat. An dieser Stelle ist es nun angezeigt, auf zwei Veröffentlichungen der Freiberger Münzfreunde hinzuweisen, die helfen, das Freiberger Medaillengeschehen zu erfassen.

Freiberger Münzblätter - Kataloge

Lothar Schumacher: Die Medaillen der Freiberger Münzfreunde e.V. 1986 bis 2012. Freiberger Münzfreunde, Freiberg 2012. 92 S., bebildert, 12,50 Euro

Zunächst legte Lothar Schumacher, vielfach bewährter Autor (montan) numismatischer Schriften einen Katalog der Medaillen der Freiberger Münzfreunde vor. Er startet mit einem Kurzabriss der Vereinsgeschichte, die 1966 mit der Gründung einer „Fachgruppe Numismatik“ beginnt. Die Medaillenedition dieser Gruppe startet 1986 mit zwei Medaillen auf die 800-Jahr-Feier Freibergs und wird 1987 mit einer 5-teiligen Suite auf den 1. Jahrestag des Wiederaufzugs der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenparade 1986 fortgesetzt. Man kann sagen: Der Verein hatte sein Thema gefunden. 1990 erfolgte dann im Zuge der deutschen Wiedervereinigung die Neugründung unter dem Namen „Freiberger Münzfreunde e.V.“, der 1991 eine 6-teilige Medaillensuite auf den Bergbau und das Hüttenwesen in Freiberg und Umgebung emittierte. Von nun an ging es Schlag auf Schlag, wie im NNB dokumentiert. Der Band bildet alle Medaillen der Freiberger Münzfreunde bis 2012 ab, die Beschreibungen sind sehr ausführlich, Zwischentexte erläutern die einzelnen Sachkapitel. Ein bemerkenswertes Stück Medaillengeschichte wird vorbildlich präsentiert.

 

Henning Huschka, Hans Friebe: Die Medaillen der Freiberger Porzellanfabriken 1923 bis 2012. Freiberger Münzfreunde, Freiberg 2013 (= Katalog 2 der Reihe der Freiberger Münzblätter). 56 S., farbig bebildert.

Die Freiberger Münzfreunde gehören zu den besonders aktiven und produktiven Münzvereinen in Deutschland; in dieser Zeitschrift kann regelmäßig über Freiberger Medaillenausgaben und die Fortführung der Freiberger Münzblätter berichtet werden. Neben dem Schwerpunkt sächsische Numismatik ist es die Montannumismatik, die in Freiberg gepflegt wird und die Liebhaber in ganz Deutschland hat. An dieser Stelle ist es nun angezeigt, auf zwei Veröffentlichungen der Freiberger Münzfreunde hinzuweisen, die helfen, das Freiberger Medaillengeschehen zu erfassen.

Ähnliches gilt für einen zweiten Band über die Medaillen der Freiberger Porzellanfabriken 1923 bis 2012, den Henning Huschka und Hans Friebe vorlegten. Es handelt sich um ein eher unbekanntes Randgebiet der Numismatik, das aber mit dieser Publikation mehr ins Interesse rücken kann. Die Autoren stellen zunächst (interessant bebildert) vor, wie und warum es in der Bergbaustadt Freiberg überhaupt zur Ansiedlung von Porzellanfabriken kam und dann, was numismatisch relevant dort produziert wurde. Der Schwerpunkt liegt eindeutig in der DDR-Zeit und dort auf Auszeichnungen staatlicher Organe und Organisationen (z.B. SED, FDGB, FDJ, NVA Betriebskampfgruppen etc.). Künstlerische Arbeiten gibt es hier kaum, dafür schaurig-schönes Polit-Einerlei. Aber natürlich muss auch das für  die numismatische Forschung bewahrt werden, was der Katalog mit ordentlichen Beschreibungen auch leistet. Die Bilder sind sehr gut, gerade wenn man das Problem der Fotografie von Porzellan- und Keramikstücken bedenkt.

Den Autoren und den Freiberger Münzfreunden ist für diese beiden Bände ein großes Kompliment auszusprechen.

Franz Macher

 

 

Freiberger Münzblätter, Heft 23, 2014

Freiberger Münzblätter, Heft 23, 2014

Aus dem Inhalt:

- Th. Arnold, A. Knoke: Bekanntes, Neues und Unbekanntes zu den sächsischen Löwenpfennigen.

- H. Mehner: Die Freiberger Münzprägung 1500 bis 1528 als Notwendigkeit für den Erhalt des Freiberger Bergbaus?

- Ch. Grau, P. Hammer: Arbeitsanleitung für Angestellte einer Münzstätte Mitte des 16. Jhs.

- Ch. Müller: Die Königlich Sächsischen Cassenbillets gemäß Gesetz vom 6.9.1855.

- L. Schier: Ein Freiberger numismatisches Zeugnis aus der Oberlausitz und dessen Spur zum Porzellanerfinder Tschirnhaus.

 

FMB, Sonderausgabe 9/2014

Freiberger Münzblätter, Sonderausgabe 9/2014

 

Johann Gottlieb Bidermann: Von Bergwercks-Münzen und weiteren numismatischen Schriften. Freiberger Münzfreunde, Freiberg 2014. 287 S., 16,50 Euro zzgl. Versandkosten. Bezug: Hans Friebe, Tschaikowskistr. 85, 09599 Freiberg.

 

Die Publikationen der Freiberger Münzfreunde genießen nicht zuletzt bei Montanhistorikern und Sammlern von Bergbauprägungen einen guten Ruf, immer wieder werden mit großem Sachverstand grundlegende Werke veröffentlicht. Das gilt auch für den hier anzuzeigenden Band. Vorgelegt wird ein Reprintband sämtlicher numismatischer Schriften des Freiberger Ge-lehrten Johann Gottlieb Bidermann (1705-1772), darunter :,Von BergwercksMünzen" und die 2. bis 8. „Abhandlung von Berg-Münzen", „Chur-Fürstl. Sachs. Begräbniß- und Gedächtniß-Münzen", „Bäume auf Müntzen" und „Von Hunger-Münzen". Wie großartig bearbeitet der Band ist, wird dadurch unterstrichen, dass zu „De numis Freibergensibus praefatus" eine deutsche Übersetzung beigegeben ist und zu „De Aesculano Foninarum Metallicarum" und zu „De Numis Rei Monetariae Reformatae Testibus" jeweils ein Abstrakt. Nicht nur hübsche Illustration, sondern gewichtiges Forschungsmittel ist das Kapitel „Gegenüberstellung von Originalabbildungen mit den Holzschnitten", wobei diese Gegenüberstellung vorbildlich kommentiert ist. Den Abschluss des Bandes, der editorisch ein Vorbild ist und eine breite Beachtung ver-dient, sind die Kapitel „Aktenvermerke aus dem Stadtarchiv Freiberg", „Reprintauswahl der Versteigerungskataloge", „Titelblatt des Versteigerungskataloges 1772 der BIDERMANN'schen Bücher", „Catalogus einer Sammlung von Medaillen und andern Müntzen - 1774" und Verzeichniß eines Münz-Vorraths - 1777 - Auszüge mit Bergbaugeprägen". Die zielgerichtete Publikationstätigkeit der Freiberger Münzfreunde in Richtung Bergbau und Bergbaugepräge sucht ihresgleichen und verdient höchste Anerkennung.

Kurt Scheffler

 

Programm

Vorträge 2017

Vorträge 2017

Udo Becker: Hörnleins Münz- und Medaillensammlung

Dr. Lothar Schumacher:  Drei Mansfelder Bergbaugepräge

Eberhard Oertel:  Der Medailleur August Vogel

 

13. April 2017

Mitgliederhauptversammlung der Freiberger Münzfreunde e.V. (nur für Mitglieder u. geladene Gäste)

 

11. Mai 2017

Dr. Frederick Rose: Einführung in die österreichische Wappenkunde – Teil lll

 

08. Juni 2017

Uwe Wollgramm: Blutiges Geld

 

Juli / August Sommerpause

 

10. September 2017

Klaus Sachse, Udo Becker: 11:00-17:00 Schauprägen auf der Spindelpresse der Friedrich-August-Schmiede Großschirma zum Tag des offenen Denkmals

 

13. September 2017

Helmut Herholz: Vereinsexkursion zur tschechischen Münze nach Jablonec nad Nisou

 

12. Oktober 2017

Dr. Thomas Folgner: Gepräge der Universität Heidelberg

 

09. November 2017

Helmut Herholz: Die Schreckenberger des Kurfürstentums Sachsen

 

24. November 2017

Weihnachtsfeier in Gaststätte “Stadtwirtschaft”

 

 

Vorträge 2016

Vorträge 2016:

 

Klaus Mißling: Preiseentwicklung im Verlaufe der Jahrhunderte

Dr. Lothar Schumacher: Die Bergsegenstaler von Anhalt-Bernburg

Eberhard Oertel: Tierdarstellungen auf Medaillen

Jan Krutak: Das Papiergeld der Sächsischen Bank zu Dresden

Einführung in die österreichische Wappenkunde, Teil II

Udo Becker: Hörnleinarbeiten für die Inhaber der Firma Carl Poellath

 

Vorträge 2015

Jahresprogramm 2015

 

Udo Becker, Sächsische Medaillen aus vier Jahrhunderten

Dr. Lothar Schumacher, Die Bergmünzstätte Harzgerode

Jan Krutak, Das Papiergeld von Kaiserslautern 1870

Eberhard Oertel, Der Prägebetrieb in der Fa. Oertel Berlin

Udo Becker, Antike Münzen

Uwe Wollgramm, Edelmetalllegierungen

Gerold Jahn, Der Adler als Hoheitszeichen

Dr. Thomas Folgner, Gepräge der Technischen Universität Dresden

Frederick Rose, Kleine Einführung in die habsburgische Heraldik

Rückblick

Mitgliederversammlung 2017

Am 13. April 2017 führten die Freiberger Münzfreunde in ihrer Vereinsgaststätte „Brauhof“ die Jahreshauptversammlung durch. Dabei wurde vom Vereinsvorsitzenden Helmut Herholz Rechenschaft über die geleistete Arbeit des letzten Jahres und ein Ausblick auf die weiteren numismatischen Vorhaben gegeben. Ebenfalls kam die gute wirtschaftliche Situation des Vereins zur Sprache, was nur durch die aktive Mitarbeit aller Vereinsmitglieder möglich wurde. Die exakte Buchführung des Finanzvorstandes Werner Neubert lobte der Rechnungsprüfer Hans Friebe. Alle Münzfreunde entlasteten den Vorstand und befürworteten einstimmig die zukünftigen Vorhaben. Eine besondere Ehre war es für den Verein, dem seit 1990 amtierenden Beitragskassierer Gerold Jahn für seine vorbildliche Arbeit zu danken, die er leider aus gesundheitlichen Gründen nun nicht mehr durchführen kann. Im Namen aller Freiberger Münzfreunde überreichte der Vereinsvorsitzende an Gerold Jahn die silberne Agricola-Medaille des Vereins mit eingravierter Dankesinschrift sowie einen Blumenstrauß. Das Amt des Kassierers übernimmt ab sofort der Schriftführer Dr. Wolf-Dieter Jentzsch.

Mitgliederversammlung 2016

Am 14. April 2016 fand die turnusmäßige Vorstandswahl der Freiberger Münzfreunde statt. Dabei ergab sich eine neue Verteilung der Aufgaben: Vorsitzender Helmut Herholz, Stellvertreter Udo Becker, Stellvertreter Dr. Lothar Schumacher, Schatzmeister Werner Neubert, Schriftführer Dr. Wolf-Dieter Jentzsch. Auf eigenen Wunsch stellten sich die langjährigen Vorstandsmitglieder Hans Friebe und Dr. Thomas Folgner nicht mehr zur Wahl. Nach einer konstruktiven Diskussion der anwesenden Teilnehmer wurde die Erhöhung des Jahresbeitrages auf 30 € ab 2017 einstimmig beschlossen. Den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Hans Friebe (Redakteur der Freiberger Münzblätter) und Dr. Thomas Folgner (Schriftführer) wurde mit einem Blumenstrauß, einer Urkunde und einer Ehrenmedaille mit persönlicher Widmung für ihre langjährige hervorragende Arbeit zum Wohle der Freiberger Münzfreunde gedankt. Die Auswahl des Medaillenmotivs mit dem schreibenden Agricola widerspiegelt anschaulich ihre bis dahin geleistete Tätigkeit im Verein."

Rückblick auf 2015

Das Jahr 2015 stand ganz im Zeichen des Jubiläums „25 Jahre Verein der Freiberger Münzfreunde e. V“, eingetragen ins Vereinsregister am 2. Oktober 1990, dem letzten Tag der DDR. Dieser Anlass sollte im Vereinsleben ganz besonders gewürdigt werden, und er bestimmte die numismatischen Aktivitäten im Jubiläumsjahr. Es begann mit der Herausgabe einer Gedenkmedaille, die jedoch mit einem Gewicht von 3 Unzen Feinsilber und einem Durchmesser von 60 mm von unserem üblichen Standard abweicht Selbstverständlich fand auch eine Festveranstaltung taggenau am 2. Oktober 2015 in der Freiberger Gaststätte „Brauhof“ statt. Die Anwesenheit des Amtsleiters Betriebswirtschaft, Recht und Stadtrat der Stadt Freiberg, Jörg Woidniok, des Präsidenten der Sächsischen Numismatischen Gesellschaft, Dr. Rudolf Reimann, sowie von Vertretern numismatischer Nachbarvereine sprach für die Anerkennung der Aktivitäten des Vereins. Der Vorsitzende Helmut Herholz gab einen Rückblick auf 25 Jahre erfolgreiches numismatisches Wirken. Den Festvortrag hielt Dr. Wolfgang Steguweit zum Thema „Prachtvolle kursächsische Goldmünzen und Medaillen - Glanzpunkte der barocken Thüringer Münzkabinette Arnstadt und Gotha“. Dr. Lothar Schumacher erhielt für seine Verdienste um das Freiberger Medaillenschaffen und für sein engagiertes Arbeiten für die Freiberger Münzblätter die Ehrennadel der SNG verliehen. Zur Erinnerung an diesen denkwürdigen Tag bekamen die Anwesenden einen Kupferabschlag der Jubiläumsmedaille 2015 geschenkt, die mit dem sechsstrahligen Stern des Freiberger Münzmeisters Andreas Alnpeck als spezielles Kennzeichnungsmerkmal gepunzt worden war. Seit 1992 erscheinen vereinseigene Druckerzeugnisse zu interessanten numismatischen Themen, besonders zum Bergbau, Hüttenwesen des Freiberger Reviers und der Münzen und Medaillen des Freiberger und sächsischen Raumes einschließlich von Papier- und Notgeld. Dazugab es wieder einige neue Veröffentlichungen. Pünktlich wie immer erschien das Heft 24 der Freiberger Münzblätter mit zahlreichen interessanten Artikeln. Die Reihe der Sonderausgaben wurde mit der Nummer 10 durch den Reprint von Carl Ritter von Ernst „Von Bergwerksmünzen“ fortgesetzt, den Dr. Lothar Schumacher besorgte. Ebenfalls erschien als Reprint der „Historische Atlas von Sachsen in 25 illuminirten geographischen Charten mit Erläuterungen über die Vergrößerungen und Verkleinerungen dieses Landes von 950 bis zum Jahre 1815.

Zu den regelmäßig stattfindenden Vereinsabenden erhielten die Mitglieder die neuesten Informationen, ergänzt durch eine Literaturschau aus den aktuellen numismatischen Zeitschriften. Höhepunkt einer jeden Zusammenkunft ist immer die numismatische Darbietung in Form eines Vortrages, dessen Gestaltung dem jeweiligen Referenten freigestellt ist. Es fanden folgende Vorträge statt: Udo Becker „Sächsische Medaillen aus vier Jahrhunderten“ und „Antike Münzen“; Dr. Thomas Folgner „Gepräge der Technischen Universität Dresden“; Gerold Jahn „Der Adler als Hoheitszeichen“; Jan Irrtal „Das Papiergeld von Kaiserslautern 1870“; Eberhard Oertel „Der Prägebetrieb der Fa. Oertel, Berlin“; Frederick Rose „Einführung in die habsburgische Heraldik“; Dr. Lothar Schumacher „Die Bergmünzstätte Harzgerode“ sowie Uwe Wollgramm „Edelmetalllegierungen“.

 

Die Freiberger Münzfreunde unterstützten die TU Bergakademie Freiberg, die in diesem Jahr ihr 250. Gründungsjubiläum feierte, mit der Gestaltung und Bereitstellung von drei Gedenkmedaillen, die auch in diesem Heft beschrieben werden. Zum Tag des offenen Denkmals 2015 beteiligten sich wieder die Freiberger Münzfreunde in der historischen Bergschmiede in Großschirma, um dort den zahlreichen Besuchern die Prägepresse aus der ehemaligen Sächsischen Münzstätte zu Muldenhütten vorzuführen (s. a www.friedrich-aug-ust-schmiede.de).

Bereits zum 70. und 71. Mal fanden in diesem Jahr mit gutem Erfolg Freiberger Münzbörsen statt. Es ist nicht zu übersehen, dass die Häufung derartiger Veranstaltungen einschließlich der vielen Münzauktionen und des Internets sowie der sich abzeichnenden demografischen Entwicklung den von den Vereinen organisierten Sammlerbörsen abträglich ist.

Erstmals fand zur Herbstbörse ein Spezialtreffen von interessierten Sammlern zum Thema „Hörnlein-Medaillen“ statt.

Die Freiberger Gaststätte „Stadtwirtschaft“ hat sich nun schon seit einiger Zeit für die Durchführung der traditionellen Weihnachtsfeier bestens bewährt Es trafen sich wieder viele Vereinsmitglieder zu einem gemütlichen Beisammensein.

Hörnlein-Sammlertreffen 2015

Hörnlein-Sammlertreffen

Wie im NNB 7/2015 angekündigt, fand im Rahmen der Freiberger Münzbörse am 18. Oktober 2015 ein Treffen der Hörnleinsammler statt. Bereits am Vorabend trafen sich in der Gaststätte Brauhof einige von auswärts Angereiste und Freiberger Sammlerfreunde. Am Sonntag setzten sich dann die Interessenten im Börsenraum der Neuen Mensa der TU Bergakademie zusammen. Einige lernten sich hier erstmalig persönlich kennen. Der Autor des Hörnleinkatalogs von 1992, Prof. Paul Arnold, der an einer Ergänzung seiner Hörnlein-Monographie arbeitet, war leider verhindert. Sein Co-Autor Sven Stein vertrat ihn jedoch sehr fachkompetent und konnte noch einige Nachmeldungen und Ergänzungen von anwesenden Sammlern entgegennehmen. Das nahezu fertige Manuskript lag zur Einsichtnahme bereit, wofür sich die Sammler bei den Autoren herzlich bedanken. Mit Unterstützung des Numismatischen Vereins zu Dresden soll das Werk zu Jahresbeginn 2016 erscheinen. Zur Umrahmung konnte man Ausschnitte der Plakatausstellung von Hörnleinmedaillen sehen, die bereits zu anderen Anlässen der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Als besondere Überraschung gab es eine Medaille auf dieses Treffen, die der Graveur Ralf Exner von der Dresdner Medaillenmünze Glaser & Sohn noch rechtzeitig zu diesem Termin in 30 mm Durchmesser (Bronze versilbert und patiniert) geprägt hat. Sie zeigt auf dem Avers das Motiv der Hörnleinmedaille AFA 70 auf die Eröffnung des Dresdner Schlachthofs 1910 mit der aktuellen Umschrift „Wir sind - tierisch gut - drauf". Auf dem Revers ist zu lesen TREFFEN / DER / HÖRNLEINSAMMLER / IN / FREIBERG / 18.10.2015. Von den 50 ausgeprägten Stücken können noch einzelne Restanten zum Preis von 15 € - 4€ Versand mit Einschreiben bei Udo Becker. Florian-Geyer-Str. 17, 09599 Freiberg. erworben werden.

Rückblick auf 2013

 

Rückblick auf 2013

Im Jahr 2013 standen eine Reihe von Aufgaben an, für deren Realisierung sich wieder viele Mitglieder engagiert eingesetzt haben. Es wurde zur Wahlversammlung 2012 beschlossen, unseren Internetauftritt komplett neu zu gestalten. Mit der Fa. PEPSET aus Drebach wurde das vertraglich vereinbart. Der Gang in die Öffentlichkeit erfolgte planmäßig Anfang 2013. Bei diesen Arbeiten wurde festgestellt, dass unsere Satzung aus der Zeit kurz vor Wirksamwerden der deutschen Einheit dringend überarbeitet und dem derzeit gültigen Vereinsrecht angepasst werden muss. Ein vom Vorstand erarbeitete Entwurf wurde allen Mitgliedern zugestellt. Die Mitgliederversammlung beschloss nach umfangreicher Diskussion am 10. Oktober 2013 die neue Satzung. Sie wird nunmehr beim Notar bestätigt und beim Vereinsgericht eingetragen.

Anfang des Jahres lag nun schon in guter Tradition das Heft 22 der Freiberger Münzblätter vor. Es bietet auf 80 Seiten viele interessante Artikel zu sächsischen numismatischen Themen. Trotzdem geht von hier aus der Wunsch der Radaktion an unsere Sammlerfreunde, sich durch Fachartikel am guten Gelingen zu beteiligen. Die Redaktion steht gern beratend zur Seite. Viel Arbeit hatte Hans Friebe mit Henning Huschka beim Schreiben und der Drucklegung des 56-seitigen Kataloges der Medaillen der Freiberger Porzellanwerke. Er gibt den Sammlern dieser Medaillen durch seine vielen Informationen ein gutes Arbeitsmittel in die Hand. Die Arbeiten am Heft 23 wurden im November abgeschlossen. Auch sind die Arbeiten von Dr. Lothar Schumacher am dritten Band zu den Bergbaugeprägen weit fortgeschritten, so dass die Herausgabe noch 2013 erfolgen kann. Ebenso konnten die Vorarbeiten zu einem Sonderheft zu dem Freiberger Numismatiker Biedermann, der in der 2. Hälfte des 18. Jhs. zahlreiche numismatische Veröffentlichungen herausgab, durch Dr. Lothar Schumacher und Hans Friebe nahezu abgeschlossen werden.

Unsere Jahresmedaille 2013 in Silber war den Freiberger Indiumentdeckern Ferdinand Reich und Hieronymus Theodor Richter vor 150 Jahren gewidmet. Dazu fertigte Dr. Eberhard Auer Klippen aus Indiurn an. Die Vorbereitungen zur Jahresmedaille 2014 sind weit gediehen. Sie wird auf »175 Jahre Zug - Huthaus der Beschert-Glück-Fundgrube hinter den drei Kreuzen" Bezug nehmen.

Die Vereinsabende fanden wieder regelmäßig statt. Wie immer wurden interessante Vorträge gehalten. Es sprachen:

-Udo Becker, Auszeichnungsmedaillen von Friedrich Wilhelm Hörnlein;

-Dr. Thomas Folgner, Medaillen der Universität Halle-Wittenberg;

-Hans Friebe, Gewichte wettinischer Pfennige; Jan Krutak, Euro-Papiergeld; Klaus Mißling, Münzfälschungen an chinesischen Lochmünzen;

-Eberhard Oertel, Eine numismatische Belustigung;

-Dr. Lothar Schumacher, Die Harzer Bergmünzstätte Clausthal und Prägungen aus Tantal 

-Uwe Wollgramm, Ephrahimiten.

Die 66. und 67. Sammlerbörsen fanden wiederum erfolgreich im Frühjahr und im Herbst 2013 gemeinsam mit den Freiberger Briefmarkenfreunden statt.

Die traditionelle Weihnachts- und Jahresausklangsfeier führte die Vereinsmitglieder mit ihren Angehörigen aus nah und fern in der Gaststätte Stadtwirtschaft zusammen. Es war ein unterhaltsamer Abend.

h.f.

Website

Die neue Website der Freiberger Münzfreunde

Nach ersten Versuchen mit einem Vorläufer haben sich die Freiberger Münzfreunde im März 2012 entschlossen, die Erstellung einer professionell gestalteten Website in Angriff zu nehmen. Dazu holten wir uns mit der Firma Pepsite aus Drebach im Erzgebirge  fachkundige Hilfe zu einem für Vereine durchaus noch moderaten Preis. Bereits deren Frage nach unserer Zielstellung brachte uns allerdings ins Schwitzen und auch der Blick in die Satzung konnte für das neue Medium keine befriedigende Antwort liefern, denn die stammte noch aus Vorinternetzeiten. Also wurde in Verein und Vorstand zuerst über den Entwurf einer aktualisierten Satzung diskutiert.

 Titel und Inhalte der Unterseiten wollten wir zunächst auch von der bisherigen Website übernehmen, aber nach näherer Betrachtung konnte auch das so nicht gut ausgehen. Unsere Printerzeugnisse der letzten 20 Jahre boten zwar eine Menge an Material, aber fast kein Text konnte unverändert übernommen werden und von den älteren Jahrgängen fehlten ohnehin digitale Vorlagen. Nach Einbeziehung eines größeren Kreises der Mitglieder und Sichtung des verwendbaren Materials war im September endlich folgende Zielstellung klar:

  1. Information unserer auswärtigen Mitglieder und Förderer über die aktuellen Vorhaben des Vereins (immerhin wohnen 18 von insgesamt 39 Mitgliedern außerhalb des Landkreises)
  2. Datenbereitstellung  für Mitglieder und sonstige Interessenten
  3. Werbung für unsere Veranstaltungen sowie die vom Verein herausgegebenen Medaillen und Printerzeugnisse.   

Für die Kopfleiste gestaltete Pepsite eine phantasievoll angeordnete Stadtansicht mit Otto-Brunnen, Rathaus, Dom sowie Stadt- und Bergbaumuseum, womit wir einen kleinen Eindruck von dem reizvollen Flair unserer mit gut erhaltenen Baudenkmalen und Bergwerksanlagen reich gesegneten Universitätsstadt vermitteln wollen. Darunter folgen die Unterseiten:

  • Home
  • Vereinsangelegenheiten
  • Münzbörsen
  • Bergbaumedaillen
  • Publikationen
  • Historie Münzstätte / Verein
  • Mitarbeit an Projekten
  • Links
  • Impressum

Die Homeseite begrüßt unsere Besucher mit Bildern von Freiberger Prägungen aus allen  Prägeperioden dieser historischen Münzstätte sowie von unserem Vereinslokal und der Börse.

Unter Vereinsangelegenheiten findet man das  Datum und die Vortragsthemen unserer Zusammenkünfte, sowie den neuen Satzungsentwurf.

Bei Münzbörsen sind die Hinweise und Börsenbedingungen zur  66. Münzbörse am 21.04.2013 und  67. Münzbörse am 20.10.2013 zu finden.

Diese auch weit über Sachsen hinaus bekannte Veranstaltung findet traditionell  in den Räumen der Neuen Mensa der TU Bergakademie Freiberg Ecke Agricolastraße/Hornmühlenweg statt. Der Standort Freiberg bietet am Knotenpunkt zwischen Dresden, Chemnitz und Leipzig ideale Börsenbedingungen für alle Sachsenfans, denn auch von Bautzen, Görlitz, Berlin, Halle, Zwickau, Plauen, Nürnberg, Prag und zahlreichen anderen Orten sind wir über die Autobahn A 4 schnell zu erreichen.

Bergbaumedaillen der Freiberger Münzfreunde stellen wir auf der nächsten Unterseite vor. Besonders die 1991 begonnene Serie von Silbermedaillen hat viele Liebhaber gefunden und es war nun an der Zeit die Daten dieser Emissionen auch digital bereitzustellen. Eine im PDF-Format bereitgestellte Bestandsliste, die natürlich auch die schon vergriffenen Motive mit enthält, soll helfen hierbei den Überblick zu behalten.

Bei den Publikationen stehen die seit 1992 jährlich herausgegebenen Freiberger Münzblätter an erster Stelle, denn sie sind das Mitteilungsblatt unseres Vereins, wie auch  der Sächsischen Numismatischen Gesellschaft und des Arbeitskreises Sächsische Münzkunde. Auf der hier ebenfalls  enthaltenen PDF-Bestandsliste sind auch die zahlreichen Sonderhefte vertreten, unter denen die Bände der annotierten Bibliographie Bergbaugepräge von Dr. Lothar Schumacher einen besonderen Schwerpunkt bilden. Ebenfalls von Dr. Lothar Schumacher ist der Katalog „Die Medaillen der Freiberger Münzfreunde e. V.“, der auch unter den aktiven Internetnutzern noch viele Interessenten gefunden hat.  Besonders stolz sind wir natürlich auf das zweibändige Werk „Die Münzstätte Freiberg“ von unseren Vereinsmitgliedern Hans Friebe und Christel Grau, in dem auf 736 farbig reich illustrierten Seiten im Großformat von 240 x 300 mm die Geschichte unserer ehemaligen Münzstätte unter Mithilfe zahlreicher Autoren dargelegt wurde. Der Untertitel  „...daz silber gehort yn di munce czu Friberg“  weist auf den historisch engen Zusammenhang zwischen Silberbergbau und Münzprägung in der meißnisch-sächsischen Geschichte hin.

Zur Historie Münzstätte / Verein sind etwas umfassendere Beiträge eingestellt, die dem uns gegenüber erklärten Informationsbedürfnis breiter Schichten von Numismatikern gerecht werden sollen.

Mitarbeit an Projekten gibt die aktuellen Projekte des laufenden Jahres mit Titel und Namen der  Projektleiter oder Autoren bekannt.

Links enthält Hinweise zu Freiberger Einrichtungen, von denen man beim Besuch der Stadt etwas wissen sollte und von sächsischen Händlern, die ständig auf unseren Münzbörsen vertreten sind.

Unter Impressum findet man neben den entsprechenden Pflichtangaben nach Telemediengesetz auch die Kontaktadresse unseres Vereinsvorsitzenden, unsere Steuer-Nr. und Bankverbindung.

Am 18. Dezember 2012 haben wir die Seite freigeschaltet und waren echt überrascht, als wir bei einer ersten Auswertung am 15. Januar 2013 feststellen konnten, dass bereit weit über 1000 Interessenten unsere neue Website einschließlich Unterseiten besucht haben. Die Verteilung der User auf die einzelnen Unterseiten ist hierbei für uns besonders aufschlussreich.

                                                                                        Udo Becker