DNG-Präsidium

  DNG-Präsidium      
         
 
Vom 17. - 19. Juni 2016 fand in Potsdam das 13. Deutsche und 24. Mitteldeutsche Münzsammlertreffen  statt; dort wurde turnusgemäß im Rahmen der Hauptversammlung der Vereinsvorstände innerhalb der Deutschen Numismatischen Gesellschaft auch das Präsidium der DNG neu gewählt. 
 
Das Präsidium wird nun erstmals in der Geschichte der DNG von einer Frau geleitet. Frau Dr. Barbara Simon übernimmt den Vorsitz von Nicol Worbs, der als Vizepräsident  weiterhin der DNG erhalten bleibt.
 
 
 
 
     
   

 

  Name / Funktion Anschrift Tel / Fax eMail  
           
  Dr. Barbara Simon
Präsidentin
St. Gallus-Str. 11
67063 Ludwigshafen
Tel: 0621 / 699271

IBsimon[at]t-online.de  
           
  Kristian Nicol Worbs
Vizepräsident
Rudolf Kempe Weg 5
83703 Gmund am Tegernsee
Tel: 08022 / 705826
Fax: 08022 / 705849
worbs[at]aureus-gmbh.de  
           
  Ulf Dräger
Vizepräsident
Stiftung Moritzburg Halle
Friedemann-Bach-Platz 5
06108 Halle
Tel: 0345 / 2125919
Fax: 0345 / 2029990
ulf.draeger[at]kunstmuseum-moritzburg.de  
           
  Andreas Meyer
Geschäftsführer
Sebastianstr. 4
92369 Sengenthal
Tel: 09181 / 6165 andy[at]cswweb.de  
           
  Stefan Wittenbrink
Schatzmeister
Holter 19
59269 Beckum
Tel: 02521 / 824222
Fax: 02521 / 824224
sw[at]rapid-beckum.de  
           
  Alfred Knoke
Beisitzer
Im Rehwinkel 14,
39291 Hohenwarthe
Tel: 0391 / 73999-0
Fax: 039222 / 66511
a.knoke[at]fundamenta.info  
           
  Karl Heinz Fröhner
Beisitzer
Bornweg 22
64409 Messel
Tel: 06159 / 1268 askh.froehner[at]t-online.de  
           
  Dr. Dietrich O. A. Klose
Beisitzer
Staatl. Münzsammlung
Residenzstr. 1
80333 München
Tel: 089 / 227221
Fax: 089 / 299859
klose[at]staatliche-muenzsammlung.de  
           
  Christian Koch
Beisitzer

Hoeninghausstraße 15-B
47809 Krefeld

Tel: 02151/542869
christian.koch.1[at]web.de  
           

 

Kontoverbindung

  Konto der DNG:        
           
 

Postbank Ludwigshafen, BLZ 54510067, Konto-Nr. 118902-674,

IBAN DE63 54 51 0067 0118 9026 74,

BIC PBNKDEFF.

 

 

Satzung der DNG

  DNG-Satzung - Vereinsregister  Amtsgericht Frankfurt am Main Nr. VR 6926
 
 

 

Deutsche Numismatische Gesellschaft

 

Verband der Deutschen Münzvereine e.V.

 

Satzung beschlossen am 27. Mai 1990 in Minden

 

§1 Name und Sitz

 

Der Verein führt den Namen Deutsche Numismatische Gesellschaft - Verband der Deutschen Münzvereine e.V., im Nachfolgenden DNG genannt, und hat seinen Sitz in Frankfurt/Main. Er ist in das Vereinsregister eingetragen, sein Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zwecke und Ziele der Gesellschaft

 

Die DNG bezweckt die Pflege der Numismatik durch

 

  1. Förderung der die Numismatik betreibenden Vereine, die sich der DNG anschließen,
  2. Förderung und Vertiefung der Beziehungen der deutschen numismatischen Vereine untereinander,
  3. Förderung der numismatischen Wissenschaft,
  4. Zusammenarbeit mit der Numismatischen Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland,
  5. Zusammenarbeit mit anderen numismatischen Institutionen und Vereinigungen des In- und Auslandes,
  6. Vertretung der Interessen der Sammlerschaft,
  7. Zusammenarbeit mit dem Münzhandel und seinen Vertretungen,
  8. Förderung des numismatischen Nachwuchses,
  9. Förderung numismatischer Arbeiten,
  10. Vermittlung von Ausstellungen, Referenten und Vorträgen, Hilfe bei der Organisation von Ausstellungen und Tagungen,
  11. Beratung bei der Gestaltung von Münzen und Medaillen,
  12. Organisation von Tagungen, besonders des Deutschen Numismatikertages und regionaler Treffen,
  13. Hilfe bei der Beschaffung numismatischer Literatur, eventuell durch den Unterhalt einer numismatischen Fachbibliothek,
  14. die Bildung und Unterstützung von numismatischen Arbeitskreisen,
  15. die Herausgabe eines Numismatischen Nachrichtenblattes als Verbandsorgan.

 

§ 3 Unabhängigkeit und Gemeinnützigkeit

 

Die DNG verfolgt weder parteipolitische noch religiöse oder wirtschaftliche Ziele, sondern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§ 51 ff. der Abgabenordnung.

 

Mitgliedschaft

 

§4 Ordentliche Mitglieder

 

Mitglied der DNG kann jeder deutsche Münzverein werden

 

§ 5 Assoziierte Mitglieder

 

Vereine, die sich neben anderem auch mit Numismatik beschäftigen, können assoziierte Mitglieder der DNG werden, wenn sie für ihre numismatisch interessierten Mitglieder die Vertretung in der DNG übernehmen.

 

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

  1. Die ordentlichen Mitglieder der DNG können ihre Vereinsangehörigen in Erst- und Zweitmitglieder unterscheiden. Erstmitglieder sind die Vollmitglieder, für die die Verbandspflichten übernommen werden. Zweitmitglieder sind diejenigen Vereinsangehörigen, die in einem anderen der DNG angeschlossenen Verein Erstmitglied sind, oder Familienangehörige eines Erstmitglieds, die mit diesem im selben Haushalt leben.
  2. Die ordentlichen Mitglieder sind verpflichtet, alle ihre Vereinsangehörigen, die Erstmitglied im Sinne dieses Paragraphen sind, kostenlos mit der Verbandsorgan der DNG zu beliefern und dafür die Finanzierung zu übernehmen.
  3. Die assoziierten Mitglieder der DNG sind verpflichtet, alle ihre numismatisch interessierten Vereinsangehörigen, für die sie Mitglied in der DNG sind, kostenlos mit dem Verbandsorgan der DNG zu beliefern und dafür die Finanzierung zu übernehmen.
  4. Alle Mitglieder der DNG können an der Jahreshauptversammlung beratend teilnehmen, die ordentlichen Mitglieder sind stimmberechtigt.
  5. Jedes Mitglied der DNG ist zur Zahlung eines Verbandsbeitrages verpflichtet, über dessen Art und Höhe die Jahreshauptversammlung entscheidet.

 

§ 7 Aufnahme, Austritt und Ausschluß

 

  1. Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet das Präsidium nach Anhörung der benachbarten Vereine.
  2. Die Kündigung der Mitgliedschaft kann nur durch eingeschriebenen Brief mit vierteljähriger Frist zum Ende des Geschäftsjahrs erfolgen.
  3. Ein Mitglied, das seine Pflichten gegenüber der DNG nicht erfüllt oder den Zielen der DNG aus § 2 dieser Satzung schadet, kann von der Hauptversammlung mit einfacher Mehrheit ausgeschlossen werden.
  4. Bei Beitragsrückstand ruhen die Mitgliedsrechte.

 

§ 8 Finanzen

 

  1. Die finanziellen Mittel zur Durchführung der Aufgaben der DNG werden aufgebracht durch a) Mitgliedsbeiträge, b) Einkünfte aus dem Verbandsorgan, c) Spenden und Zuwendungen, d) öffentliche Förderungsmittel.
  2. Die Mittel der DNG dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
  3. Die Mitglieder des Präsidiums sind ehrenamtlich tätig, sie haben nur Anspruch auf Ersatz der im Interesse der DNG gemachten Auslagen.
  4. Die Kosten für die Entsendung ihrer Delegierten tragen die Vereine nach ihren Satzungen selbst
  5. Im übrigen dürfen Auslagen nur erfolgen, wenn ein entsprechendes Guthaben vorhanden ist.

 

§ 9 Organe der DNG

 

Die Organe der DNG sind

 

  1. die Hauptversammlung,
  2. die außerordentliche Mitgliederversammlung,
  3. das Präsidium.

 

§ 10 Hauptversammlung

 

  1. Die Hauptversammlung ist das oberste Organ der DNG, ihr gehören alle Mitglieder an, in jedem Geschäftsjahr wird zumindest eine Hauptversammlung abgehalten.
  2. Stimmrecht haben nur die ordentlichen Mitglieder.
  3. Die Hauptversammlung wählt das Präsidium und beschließt über die Mitgliedsbeiträge, den Bezugspreis des Verbandsorgans und Satzungsänderungen.
  4. Der Hauptversammlung obliegen weiter a) die Entgegennahme der Jahresberichte des Präsidenten, des Schatzmeisters und der Kassenprüfer, b) die Wahl der Kassenprüfer (mindestens zwei Angehörige eines der der DNG angehörigen Vereine, die nicht dem Präsidium angehören dürfen), c) die Entlastung des Präsidiums (nach der Wahlperiode oder nach dem Rücktritt), d) die Beschlußfassung über alle Angelegenheiten der DNG mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmen, soweit es diese Satzung nicht anders bestimmt.
  5. Die Hauptversammlung wird vom Präsidium unter Bekanntgabe der Tagesordnung sechs Wochen zuvor einberufen und ist dann voll beschlußfähig. Die Einberufung kann durch das Verbandsorgan erfolgen.
  6. Die ordentlichen Mitglieder haben pro 50 angefangene Erstmitglieder 1 Stimme, sofern kein Beitragsrückstand gegenüber der DNG besteht. Das Stimmrecht wird durch Vorstandsmitglieder der Vereine ausgeübt, es kann durch schriftliche Vollmacht auf andere Personen, die einem Verein der DNG angehören, übertragen werden. Außer dem eigenen Verein kann jeder Stimmberechtigte bis zu vier andere Vereine unter Vorlage der schriftlichen Vollmacht vertreten.
  7. Über die Hauptversammlung ist ein schriftliches Protokoll anzufertigen und vom Präsidenten und dem Protokollanten, normalerweise dem Geschäftsführer, zu unterzeichnen.

 

§ 11 Außerordentliche Mitgliederversammlung

 

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet auf Vorschlag des Präsidiums oder dann statt, wenn sie mit 1/5 der Stimmen der ordentlichen Mitglieder schriftlich und unter Angabe der Gründe verlangt wird. Die Einladung erfolgt schriftlich mit einer Frist von 14 Tagen und mit einer Tagesordnung, sie kann durch das Verbandsorgan erfolgen.

 

§ 12 Präsidium

 

  1. Das Präsidium besteht aus a) dem Präsidenten, b) zwei gleichberechtigten Vizepräsidenten, c) dem Schatzmeister, d) dem Geschäftsführer.
  2. Die Hauptversammlung kann zusätzlich bis zu vier Beisitzer ins Präsidium wählen, sie sind im Präsidium voll stimmberechtigt.
  3. Die DNG wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch den Präsidenten allein oder durch zwei Präsidiumsmitglieder gemeinsam.
  4. Die Präsidiumsmitglieder werden von der Hauptversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit für drei Jahre gewählt. Erforderliche Nachwahlen während der Wahlperiode gelten bis zur nächsten ordentlichen Neuwahl des Präsidiums.
  5. Die Wahl erfolgt mit verdecktem Stimmzettel, auf Antrag und nach Zustimmung aller anwesenden Stimmberechtigten kann die Wahl auch durch Handzeichen erfolgen.
  6. Das Präsidium führt die Geschäfte der DNG selbständig, soweit diese nicht der Hauptversammlung vorbehalten sind. Es entscheidet auf seinen Sitzungen mit Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder, bei Stimmengleichheit entscheidet der Präsident; schriftliche und telefonische Abstimmungen sind zulässig.
  7. Beim Ausscheiden eines Präsidiumsmitglieds während der Amtszeit überträgt das Präsidium bis zur Nachwahl die Funktionen des Ausgeschiedenen auf ein anderes Präsidiumsmitglied.
  8. Das Präsidium kann Satzungsänderungen redaktioneller Art, die aufgrund von Beanstandungen des Registergerichts oder der Finanzbehörde vorgenommen werden müssen, ohne die Hauptversammlung beschließen.
  9. Den Präsidiumsmitgliedern steht das Recht zu, an allen Versammlungen und Sitzungen der Mitglieder und der Arbeitskreise teilzunehmen.

 

§ 13 Auflösung

 

  1. Die Auflösung der DNG kann nur auf Beschluß einer zu diesem Zweck besonderes einberufenen Hauptversammlung ausgesprochen werden. Ein Auflösungsbeschluß muß von drei Viertel aller vertretenen Stimmen gefaßt werden, die gleiche Hauptversammlung ernennt die Liquidatoren.
  2. Bei der Auflösung ist das vorhandene Vermögen der Numismatischen Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland zur Verwendung im Sinne der bisherigen Ziele und Zwecke der DNG zur Verfügung zu stellen.

 

§ 14 Schlußbestimmung

 

Im übrigen gilt das Vereinsrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches.

 

 

 

 

Berichte

Editorial NNB 8/2016 - Dr. Barbara Simon Präsidentin der DNG

  Dr. Barbara Simon - neue Präsidentin der DNG (Editorial NNB 8/2016)
 
 

 

Liebe Münzsammlerinnen, liebe Münzsammler,

 

mit diesem Editorial darf ich mich Ihnen als Präsidentin der Deutschen Numismatischen Gesellschaft vorstellen. Ich danke den Vorsitzenden Ihrer Vereine und damit auch Ihnen allen, dass Sie mir und dem Präsidium Ihr Vertrauen geschenkt haben.

 

Die Deutsche Numismatische Gesellschaft ist als Dachverband der deutschen numismatischen Vereine für die Pflege der Numismatik in vielfacher Weise tätig. Sie wirkt dabei als wichtiges Bindeglied zwischen den Münzsammlern und ihren Vereinen, der wissenschaftlichen Numismatik und dem Münzhandel. Private oder öffentliche Sammlungen - die Grundlagen sind für beide die gleichen. Sammeln, Bewahren, Forschen und Vermitteln sind die mittlerweile vier Grundsteine der Museumsarbeit, aus der ich beruflich komme, und auch die der Münzsammler. Sammeln und Bewahren versteht sich auch für den privaten Sammler als Aufgabe von selbst. Wer sich als Sammler jahrzehntelang mit seinem Spezialgebiet befasst, hat häufig einen Kenntnisstand, mit dem er sich zweifellos auch in die Kategorie „Forscher“ einreiht.

 

Und wie steht es mit der Vermittlung? Die gewonnenen numismatischen und historischen Erkenntnisse der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, auch das gehört zum Münzsammeln. Die Fachvorträge im Verein und die Teilnahme an den überregionalen Sammlertreffen mit ihrer Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch dienen dieser Vermittlung.

 

Darüber hinaus bietet die Deutsche Numismatische Gesellschaft aber ein weiteres wichtiges Instrument an, das Numismatische Nachrichtenblatt. Hier wird monatlich über eine Vielzahl numismatischer Themen berichtet, die Anregungen für die eigene Sammlung oder neue Sammelgebiete geben können. Die vierteljährlichen Berichte aus den Mitgliedsvereinen der DNG bieten die beste Gelegenheit, sich als Verein bekannt zu machen und neue Mitglieder zu werben. Vielleicht möchte doch der eine oder andere bisher unbekannte Münzfreund nicht nur in Online-Portalen chatten, sondern sich mit Menschen treffen, die sein Hobby teilen. Das Numismatische Nachrichtenblatt und die Homepage der DNG bieten die geeigneten Plattformen, die Vereinsarbeit darzustellen.

 

Aber auch die Deutsche Numismatische Gesellschaft selbst hat als Dachverband die wichtige Aufgabe der Vermittlung. Als Interessenvertretung der Sammler findet sie überregional in Gremien und Ausschüssen Gehör bei wichtigen Fragen - ob es sich um die Frage der von der Bundesrepublik Deutschland herausgegebenen Sonderprägungen handelt oder um das jetzt verabschiedete, umstrittene Kulturgüterschutzgesetz. Über die Tätigkeiten der Gesellschaft im Numismatischen Nachrichtenblatt zu berichten, ist wertvolle Vermittlungsarbeit - für die Münzvereine, die bereits Mitglied sind oder solche, die noch darüber nachdenken, ob sie dem Dachverband beitreten sollen.

 

Sammeln, Bewahren, Forschen und Vermitteln - auf diesen vier Grundpfeilern soll die Deutsche Numismatische Gesellschaft ruhen, um weiterhin erfolgreich für die Zusammenarbeit der deutschen Münzvereine untereinander handeln und die Wahrung ihrer Interessen nach außen agieren zu können. Lassen Sie uns in diesem Sinne zusammenarbeiten!

 

Mit besten Grüßen

Ihre Barbara Simon